Tests und Erfahrungen

STEAK BURNER S Test

STEAK BURNER S
Verfasst von Christian Reder

Selbst ist der Mann! Die Firma Steak Burner Metallbau bietet mit dem STEAK BURNER S einen Gehäusebausatz für einen Oberhitzegrill an. Es handelt sich hier – im Gegensatz zu den anderen Steakgrills im Test um keinen kompletten Oberhitzegrill, sondern lediglich um das Gehäuse. Mit dem Gehäuse lässt sich dann allerdings mit ein paar weiteren Teilen, wie z.B. einem Keramikbrenner, ein kompletter Oberhitzegrill daraus zusammenbauen. Daniel Friedrich, der Inhaber von Steak Burner Metallbau, bietet sämtliche bennötigten Teile in seinem Shop an. Diese können separat erworben werden.

Der Gehäusebausatz von STEAK BURNER Metallbau wurde in den Test mit aufgenommen, weil der Selbstbau eines Oberhitzegrills bei Facebook, Youtube und in vielen Grillforen ein großes Thema zu sein scheint. Leider tummeln sich auch einige schwarze Schafe in dem Bereich, die euch einfach irgendwelche Teile ohne Beratung und ohne Rechnung verkaufen. Steak Burner Metallbau verkauft seine Waren ganz legal über einen Online-Shop und mit Rechnung und Gewährleistung. An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass der Umgang mit Gas kein Spaß ist. Erkundigt euch bitte unbedingt vorher, auf was alles zu achten ist und wo die Risiken liegen.

Wenn Euch die Eigenmontage eines Steakgrills aber nicht abschreckt, sondern sogar reizt und ihr über etwas handwerkliches Geschick verfügt, dann kann der Selbstbau eines Oberhitzegrills für den ein oder anderen durchaus eine Option sein. Herzlichen Dank an dieser Stelle an STEAK BURNER Metallbau, die bereit waren mit Ihrem Gehäusebausatz am großen Oberhitzegrill Test teilzunehmen und die nötigen Teile zur Verfügung gestellt haben.

Im Test bewerten wir einen von uns fertig aufgebauten Komplettgrill mit Brenner und allem nötigen Zubehör, auf Basis des STEAK BURNER S Gehäuses. Der Einfachheit halber bezeichnen wir den fertig aufgebauten Grill im Folgenden aber dennoch als STEAK BURNER S.

Lieferumfang und erster Eindruck

Der STEAK BURNER S kommt in einem nicht allzu großem, aber sehr schwerem Karton. Unser Paketbote hatte sichtlich Mühe, das kleine Paket zu schleppen. Wie die Teile des Grillgehäuses verpackt sind und was sich im Einzelnen im Karton befindet, könnt ihr detailliert in unserem STEAK BURNER S Unboxing nachlesen.

STEAK BURNER

Fast alle Teile des Gehäuses sind zum Schutz vor Beschädigung nochmal einzeln verpackt. Im Sinne einer möglichst umweltschonenden Verpackung ist das zwar nicht optimal, aber zumindest bestehen die weißen Schutzhüllen aus recyclebarem Karton. Hat man die Teile erstmal ausgepackt, dann erklärt sich auch schnell das hohe Gewicht des Kartons. Sämtliche Gehäuseteile bestehen nämlich aus massivem, 3mm starkem Edelstahl und der wiegt einiges.

STEAK BURNER S

Der abgebildete Karton auf dem Foto enthält Zubehör, das wir separat erworben haben.

Im Lieferumfang des STEAK BURNER S Gehäuses befinden sich konkret folgende Teile:

  • Alle nötigen Edelstahlbleche um das Gehäuse aufzubauen
  • Eine 1/4 GastroNorm Schale
  • Ein Halter für die GN Schale
  • Ein Grillrost
  • Ein Rostheber
  • Alle notwendigen Schrauben und Muttern
  • Montagewerkzeug
  • Montagereiniger
  • Eine Aufbauanleitung für das Gehäuse

STEAK BURNER S

Verarbeitung und Qualität des STEAK BURNER S

Allein schon das Gewicht der Bauteile ist beeindruckend. Die Edelstahlteile sind sauber verarbeitet und in unserem Fall nochmal mit einem extra mattem Finish versehen. Auch die beiliegenden Schrauben und Muttern sind aus Edelstahl. Da gibt es nichts zu meckern.

Was sofort ins Auge fällt ist, dass es sich um ein komfortables Stecksystem handelt. Die einzelnen, passgenauen Gehäuseteile werden einfach ineinander gesteckt und am Ende mit nur vier Schrauben zu einer bombenfesten Einheit fixiert. Da hat sich Daniel Friedrich bei der Entwicklung des Oberhitzegrills wirklich Gedanken gemacht.

Der Bausatz hinterlässt bei uns einen sehr positiven, ersten Eindruck.

STEAK BURNER S

Rostführung

Beim STEAK BURNER S werden die Rostführungen einfach in die Seitenteile eingehängt. Sie sitzen dort sicher und sind so für die Reinigung des Grills ohne Werkzeug sekundenschnell entnehmbar. Das gibt es sonst nur bei einem anderen Steakgrill im Test. Unserer Meinung nach sollte jeder Oberhitzegrill werkzeuglos entnehmbare Rostführungen haben. Ein großer Pluspunkt für den STEAK BURNER.

Weiterhin gefällt uns, dass beim STEAK BURNER S die Rostführungen komplett vom Boden, bis oben hin zum Brenner gleichmäßig über die ganze Höhe verteilt sind. So findet man für jedes Grillgut sehr einfach genau den passenden Abstand zum Brenner.

Die Einschübe sind dabei ausreichend groß, dass man den Rost ohne großes Gefummel in das Gehäuse schieben kann. Es klappte bei uns jedes Mal ohne Probleme. In diesem Punkt alles richtig gemacht STEAK BURNER Metallbau.

STEAK BURNER S

Inbetriebnahme

Bei den meisten anderen Grills im Test, kann man nach dem Auspacken praktisch sofort loslegen. Der STEAK BURNER S hingegen wird in Einzelteilen geliefert und muss bzw. darf von seinem Besitzer erst montiert werden. Hat man den STEAK BURNER S aber erst einmal montiert und Zubehörteile wie Keramikbrenner usw, eingebaut, dann unterscheidet sich die Inbetriebnahme zu fertig montierten Grills in keiner Weise.

Die Zündung des STEAK BURNER S gestaltet sich, wie bei allen anderen Oberhitzegrills ohne verbauten Zünder. Feuerzeug oder Streichholz unter den Brenner halten, Gashahn aufdrehen, Zündung. Am besten verwendet Ihr ein Stabfeuerzeug oder Ähnliches.

STEAK BURNER S

Rostfläche

Der Grillrost des STEAK BURNER S ist mit ungefähr 27cm x 20cm um einiges größer, als die Roste der Konkurrenz. So hat grundsätzlich erstmal mehr Fleisch, oder größere Cuts im Grill Platz. Ob aber auch wirklich die gesamte Grillfläche gleichmäßig befeuert wird, seht Ihr im nachfolgenden Toastbrottest.

Praktisch ist, dass der Rostheber von beiden Seiten des Rostes angesetzt werden kann und man sich nicht jedes Mal erst überlegen muss, wie herum der Rost jetzt “richtig” liegt.

 

STEAK BURNER S

Toastbrottest

Wie alle anderen Oberhitzegrills im Test auch, muss sich der STEAK BURNER S im Toastbrottest beweisen. Hier zeigt sich, dass er – was die Hitzeverteilung und die befeuerte Fläche angeht – zwar mit den anderen getesteten Grills auf Augenhöhe ist, aber es zeigt sich hier auch, dass Rostfläche nicht immer gleich Grillfläche ist.

Keine Frage, man kann nie genügend Rostfläche haben und es ist auch sicher ein Vorteil, dass man dank des großen Grillrostes ausreichend Platz für sein Grillgut hat. Man darf aber nicht erwarten, dass man den Rost bis zum Rand bestücken kann und dass dann alles gleichmäßig gegart wird.

Man läuft beim STEAK BURNER S jedenfalls nicht so schnell Gefahr, dass ein großes Steak an den stark aufgeheizten Rostführungen kleben bleibt, weil der Rost zu schmal ist. Eine auf dem Rost dargestellte Markierung der Grillfläche wäre bei der Positionierung des Grillguts hier sehr hilfreich.

STEAK BURNER S

Grilltest

Auch der STEAK BURNER S muss natürlich in einem Grilltest zeigen, was er kann. Grundlage für den Test ist auch diesmal wieder das genial marmorierte und handverlesene Black Label Dry Aged Ribeye von www.der-ludwig.de. Wahnsinn, was die Dirk Ludwig hier auf den Tisch zaubert, aber seht selbst.

STEAK BURNER S

Kaum in den STEAK BURNER S geschoben, wird das gute Stück Fleisch auch schon mit brutaler Oberhitze beschossen. Der Grillrost lässt sich problemlos in die Rostführungen schieben und auch nach längerer Betriebszeit verzieht sich absolut nichts und nichts hakelt oder klemmt.

STEAK BURNER S

Das Ergebnis, nach dem Höllenritt bei von uns (am Brenner – mit dem von uns gewählten Zubehör) gemessenen 800 Grad, kann sich sehen lassen. Das Steak ist mit einer gleichmäßigen, gold-braunen Kruste überzogen. STEAK BURNER Metallbau, Sie haben ihr Ziel erreicht 🙂

STEAK BURNER S

Reinigung

Was das Thema Reinigung angeht, ist der STEAK BURNER S ganz vorne mit dabei. Die Rostführungen sind werkzeuglos entnehmbar und übrig bleibt ein leicht zu einigender Garraum mit geraden Flächen.

Weniger ideal sind die vielen Ausschnitte (z.B. die Logos) im Gehäuse des STEAK BURNER S. Das mag zwar optisch hübsch aussehen, aber es erschwert die Reinigung der außen liegenden Flächen, weil man ständig mit dem Tuch an ihnen hängen bleibt. Hier sehen wir Verbesserungsbedarf.

Da der STEAK BURNER nach dem Lösen von nur vier Schrauben komplett zerlegt werden kann, steht auch einer gründlichen Reinigung von Zeit zu Zeit nichts im Wege. Ein unkompliziert, komplett zerlegbarer Grill ist wirklich das Maß der Dinge. Gute Arbeit STEAK BURNER.

STEAK BURNER S

Das auf dem Foto abgebildete Tropfblech ist optional erhältlich.

Temperaturentwicklung und Sicherheit

Da es sich beim STEAK BURNER ja um einen Bausatz handelt, kann natürlich keine einheitliche Aussage über Temperaturen gemacht werden. Diese hängen nämlich von den verwendeten Komponenten ab. Wir haben im Test die von STEAK BURNER Metallbau empfohlenen Zusatzkomponenten verwendet, um den Grill fertigzustellen. Mit diesen haben wir eine Temperatur von bis zu 800 Grad direkt am Keramikbrenner gemessen. Ein sehr guter Wert und der STEAK BURNER S steht den Komplettgrills hier in keinem Punkt nach.

Das Gehäuse ist sehr massiv, aus einwandigem, 3mm starken Edelstahl gefertigt. Die meisten anderen Grills im Test sind doppelwandig und werden außen nur handwarm. Den Unterschied merkt man schnell, wenn man nach 30 Minuten Vollgas mal die Temperatur seitlich am Gehäuse des STEAK BURNER misst. Auch einige Zeit nach dem Ausschalten des Oberhitzegrills ist das Gehäuse noch ziemlich warm. Logisch, denn das massive Edelstahl speichert natürlich die Hitze.

Keine Frage, niemand sollte an einen heißen Grill fassen, egal an welchen. Im Eifer des Gefechts kann es aber halt schon mal passieren, dass man versehentlich hinkommt. Gerade auch Kinder machen nicht immer das, was man ihnen sagt. Das ist grundsätzlich kein Problem, aber man sollte es bedenken und einen sicheren Standort für den Grill wählen. Das gilt natürlich gleichermaßen für alle Grills und nicht nur für den STEAK BURNER S.

Wie bei den meisten anderen Grills im Test, fehlt auch beim STEAK BURNER S eine wünschenswerte Schutzabdeckung für den Gasregler und das Thermoelement. Hier ist also evtl noch Raum für Verbesserungen.

STEAK BURNER S

Alltagstauglichkeit

Der STEAK BURNER S ist ein zuverlässiger Begleiter im Grillalltag. Er ist leicht zu reinigen und mit einigen sinnvollen Details ausgestattet. Sehr nützlich ist z.B. das optional erhältliche Tropfblech, wie auf dem Foto unten abgebildet. Bei Bedarf kann man dieses nämlich einfach beliebig weit herausziehen, so dass z.B. auch beim Wenden des Steaks nichts auf die Arbeitsfläche oder den Tisch tropft. Wenn man es nicht mehr benötigt, dann schiebt man es einfach wieder ins das Gehäuse. Eine wirklich gute Idee und unter den getesteten Grills einzigartig!

Die massiven Bauteile aus 3mm Edelstahl haben natürlich ihr Gewicht. Mit knapp 20 Kilo ist der STEAK BURNER S nicht gerade ein Leichtgewicht. Wenn man einen Oberhitzegrill sucht, der einfach zu transportieren und nicht allzu groß ist, dann gibt es sicherlich bessere Alternativen. Wenn man allerdings auf der Suche nach einem Grill ist, über den man – gefühlt! – auch mit einem Panzer fahren kann, ohne dass ihm etwas passiert, oder den man seinen Enkeln vererben will, dann ist man mit dem STEAK BURNER S genau richtig beraten.

STEAK BURNER S

Preis und Bezugsquellen

Der STEAK BURNER S kann aktuell nur über den Online-Shop von Steak Burner Metallbau bezogen werden. Der Gehäusebausatz ist dort aktuell ab 345,- Euro erhältlich. Hinzu kommen dann noch die Kosten für Keramikbrenner usw., die man benötigt um sich einen fertigen Oberhitzegrill daraus aufzubauen. Daniel Friedrich berät Euch diesbezüglich gerne. Einfach über den Shop Kontakt aufnehmen.

STEAK BURNER S – Fazit

Der STEAK BURNER S ist einer der wenigen Gehäusebausätze, die wir empfehlen können. Die Teile können ganz offiziell und gegen Rechnung über den Online-Shop von Steak Burner Metallbau erworben werden. Außerdem kann man dort auch alle weitere Teile bestellen, die man benötig um aus dem Gehäuse einen fertigen Oberhitzegrill aufzubauen.

Der STEAK BURNER S überzeugt mit pfiffigen Details. Er ist leicht zu reinigen kann und kann –  dank seines schnell komplett zerlegbaren Gehäuses – auch mal grundgereinigt werden. Ein echter Pluspunkt.

Die massive Bauweise des Grills macht ihn zwar nicht besonders portabel, aber alles in allem ist er die richtige Wahl für alle, die einen Oberhitzegrill selbst montieren möchten oder auf der Suche nach einem Oberhitzegrill-Gehäuse als Grundlage dafür sind.

STEAK BURNER S

Über den Autor:

Christian Reder

Leave a Comment

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.