Kobe Fleisch

Kobe Fleisch

Kobe Fleisch

Was ist Kobe Fleisch?

Kobe Fleisch stammt vom teuersten Rind der Welt, dem Wagyu Rind. Diese spezielle Rinderdelikatesse stammt ursprünglich von einer speziellen Rinderrasse – dem Tajjima Rind – aus Japan. Zwar werden Wagyu Rinder aber heute auch in Erzeugerländern wie Chile, Kanada, Australien oder den USA gezüchtet.

Doch das Kobe Beef darf ausschließlich von Tajjima-Rindern stammen, die tatsächlich in der Region Kobe in Japan gezüchtet wurden. Selbst Wagyus aus anderen Regionen Japans dürfen dieses Privileg nicht beanspruchen. Kobe Fleisch ist als eine (geschützte) Markenbezeichnung zu betrachten.

Ob die korrekte Fleischbezeichnung von findigen Marketingstrategen immer eingehalten wird, ist fraglich. Im Verhältnis werden derzeit alljährlich bis zu 770.000 Wagyu Rinder geschlachtet – aber nur ein geringer Teil von etwa 3.000 Wagyu Rindern dürfte das berühmte Kobe Fleisch ergeben.

Das Kobe Beef gilt als Nonplusultra unter den Fleischgenüssen. Die dafür verwendeten Rinder sind nicht von den typischen Zuchtbedingungen der Massentierhaltung betroffen. Sie entstammen meist kleinen Zuchtbetrieben und haben ein relativ langes Leben vor sich, bis sie die Schlachtreife erlangen.

Die drei heute bekannten Wagyu-Rassen sind: das in der Fleischproduktion dominierende Japanese Black bzw. Kuroge Wagyu, das Japanese Shorthorn bzw. Tankaku Wagyu und das Japanese Brown oder Akage Wagyu Rind.

Wagyu Rinder waren in Japan lange Zeit nicht an der Fleischherstellung beteiligt. Unter japanischen Buddhisten verzehrte man traditionell überhaupt kein Fleisch. Die japanischen Bauern nutzten ihre Wagyu Rinder als Zugmaschinen auf den Reisfeldern und schlachteten sie daher nicht. Erst 1868 wurden auch Wagyu Rinder in die Fleischproduktion Japans eingegliedert.

Im Ausland kennt man das Kobe Fleisch erst seit 2014, als es erstmals exportiert wurde. Durch die feine Marmorierung und den wundervollen Geschmack wurde das Kobe Beef schnell zum hochpreisigen kulinarischen Highlight erklärt. Es wird allerdings nur in ausgesuchten Feinschmeckerrestaurants zu finden sein. Stammt das Kobe Fleisch nicht aus der Region Kobe, muss es korrekterweise als Wagyu Beef verkauft werden.

Wie sieht Kobe Fleisch aus?

Kobe Fleisch

Kobe Fleisch

Kobe Beef gleicht mit seiner durchgehenden, äußerst feinen Marmorierung dem Wagyu Beef. Man könnte hier von einer gleichmäßigen Maserung reden. Es handelt sich bei diesem hellroten Fleisch nicht um die uns bekannte Marmorierung. Am Rand oder nahe dem Rand weist das Kobe Beef einen breiteren Fettstreifen auf. Schon bei Zimmertemperatur scheint das Fett des Kobe Beefs zu schmelzen.

Wie schmeckt Kobe Fleisch?

Auch die anspruchsvollsten Gourmets und die selbst ernannten Steak-Enthusiasten kommen ins Schwärmen, wenn sie das erste Mal ein Stück Kobe Beef auf dem Teller haben. Das Fleisch des Wagyu Rindes ist unglaublich zart. Es hat einen reinen und unverfälschten Geschmack nach Rind.

Einig sind sich alle, die Kobe Beef einmal probieren konnten, noch nie zuvor etwas so Delikates und Zartes gegessen zu haben. Daher wird Kobe Beef oft als das qualitativ hochwertigste Rindfleisch beschrieben.

Wie wird Kobe Fleischnoch genannt?

Da das Fleisch vom Wagyu Rind stammt, wird Kobe Beef oftmals als Wagyu Beef bezeichnet oder umgekehrt. Richtig ist, dass Kobe Beef korrekt auch als Wagyu Beef bezeichnet werden kann. Falsch ist jedoch, Wagyu Beef als Kobe Beef zu verkaufen, wenn es nicht vom Tajjima-Rind und aus der Region rund um die Hafenstadt Kobe stammt.

Wagyu Beef von Zuchtbetrieben aus Kanada oder Deutschland darf somit nie als Kobe Beef verkauft werden. Im Übrigen dürfte kaum ein geschmacklicher Unterschied zwischen beiden Fleischgenüssen festzustellen sein.

Kobe Fleisch – die Zubereitung

Grundsätzlich sollte tiefgefrorenes wie frisch aufgeschnittenes Kobe Beef zwei Stunden bei Zimmertemperatur gelagert werden, um seinen vollen Geschmack entwickeln zu können. Dabei sollte das Fleisch so gelagert werden, dass keine Salmonellen übertragen werden können.

Kobe Beef wird erst kurz vor dem Servieren gewürzt, niemals vor dem Garen. Kenner braten ihr Kobe Beef mit Butterschmalz in einer stark erhitzten und beschichteten Pfanne an. Kurz bevor der Rauchpunkt erreicht wird, legt man das Fleisch in die Pfanne. Dort brät das Fleisch zwei Minuten je Seite an.

Im vorgeheizten Backofen gart das gebratene Kobe Beef dann weiter – und zwar exakt 15 Minuten bei einer Backofentemperatur von 80°C. Dann wird das köstlich duftende Fleisch umgehend serviert. Die Ruhezeit vor dem Servieren entfällt.

Soll das Kobe Beef als Rinderbraten mit Soße serviert werden, wird es ausnahmsweise vor dem Garen gewürzt. Danach darf der Braten bei 70 Grad im Backofen garen. Das kann mehrere Stunden dauern. Mehr als 65 Grad Kerntemperatur sollen beim Garen nicht erreicht werden. Nach 6-8 Stunden, abhängig von Größe und Dicke des Kobe Beefs, kommt das Fleisch mit Butterschmalz in eine erhitzte Eisenpfanne. In dieser wird auch die Soße zubereitet, wenn der Rinderbraten gar ist und noch etwas ruht.

Kobe Fleisch grillen

Der Holzkohlengrill bringt Kennern zufolge das herrliche Aroma des Kobe Beefs am besten zur Geltung. Auch hier sollte das Fleisch zwei Stunden bei Zimmertemperatur geruht haben, um seinen Geschmack zur Gänze zu entfalten. Sobald die erhitzte Grillkohle eine feine Ascheschicht entwickelt hat, darf das Kobe Beef auf den Rost.

Es wird je Seite zwei Minuten gegrillt, ohne mit einer Gabel angestochen zu werden. Gourmets bestehen darauf, ihr Kobe Beef nur medium well zu verspeisen, da es dann seinen besten Geschmack entfaltet. Die Kerntemperatur sollte 63 Grad Celsius betragen. Erneutes Ruhen nach dem Durchgaren ist nicht nötig.

Kobe Fleisch Beilagen

Kobe Beef wird bei Puristen, die unverfälschte Fleischgenüsse schätzen, mit schlichten Beilagen serviert. Die Beilagen sollten keinen allzu intensiven Eigengeschmack haben, da das den Fleischgenuss mindern kann. Grüner Salat plus Baguette oder Folienkartoffeln schmecken ideal zum Kobe Beef.

Zum Rinderbraten können klassische Gemüse wie grüne Bohnen, Erbsen und Wurzeln oder Kartoffelspalten gereicht werden. Der Fleischgenuss sollte beim Kobe Beef im Mittelpunkt stehen.

Kobe Fleisch kaufen

Kaum ein Metzgereibetrieb hat Kobe Beef auf Lager. Ob Sie dort Kobe Beef bestellen können, müssen Sie erfragen. Die meisten Wagyu-Züchter haben keine eigene Hofläden. Sie verkaufen daher online oder schicken Ihr Fleisch an einen spezialisierten Fleischhändler, der solche Fleisch-Delikatessen führt.

Der Preis für Kobe Beef ist ziemlich hoch – aber es lohnt sich, diese Investition einmal zu tätigen. Die Onlinebestellung ist unproblematisch, da Sie hier den Vorteil genießen, die besten Fleischsorten der Welt professionell gekühlt und verpackt bestellen zu können.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.